Bürgerwanderung in Völkersleier am 09.10.2018

 

 

Erst Nebel dann Sonne, ein ideales Wetter für die letzte Bürgerwanderung in diesem Jahr. Ziel der Wanderung war das Jagdhaus am „Roten Berg“. Die Streckenführung erwies sich als sehr abwechslungsreich und mit einer Länge von 7 km angenehm zu laufen.

 

Das Jagdhaus hat eine bewegte Geschichte. Aus einer Jagdhütte wurde durch den ehemaligen Jagdpächter Bracker ein Jagdhaus. Bei dessen Jagdaufgabe im Jahre 1980 kam es zu einem finanziellen Streit um das Gebäude, war es doch auf Gemeindegrund errichtet und damit Eigentum der Gemeinde. Die Gemeinde hatte damals Herrn Bracker freigestellt, das Gebäude wieder zurückzubauen. Man einigte sich dann doch auf eine Entschädigungssumme, da das Jagdhaus für die Jagdausübung einen gewissen Wert hat.

Sturm „Wiebke“ setzte dem Jagdhaus in der Nacht auf den 01. März 1990 kräftig zu und die Jagdgenossenschaft von Völkersleier fragte sich damals, ob das Gebäude noch zu retten sei. Das war dann aber doch kein Problem, denn kurz zuvor war eine Sturmversicherung abgeschlossen worden. Das Gebäude konnte mit einem Kostenaufwand von 20.000 DM wieder saniert werden und das gerade mal mit einem ersten Versicherungsbeitrag.

Man wäre hier noch gerne länger verweilt, aber der Rückweg mit 3,5 km, vorbei an der Kastanienallee, musste ja auch noch bewältigt werden. Im neu errichteten „SchnapsKocherhaus“ wurden die Wanderer auch schon mit Kaffee, Kuchen, heiße Würstchen und leckeren Kochkäsebrote erwartet.

 

Vielen Dank an Frau Conny und Linda Koch für die herzliche Bewirtung. In Gedenken an Eugen Koch wurde das von ihm gedichtete Völkersleier-Heimatlied von den Teilnehmern gesungen.
 

Ein Danke auch an die Familie Birkl für die Schnapsspende, Frau Rosalinde Henke für die Brotspende und dem Maschinist Rudolf Wagner.

zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK